Engelsaugen {Quitte / Mohn / Zitrone / Vanille}

ZfK_Engelsaugen_01

Wie es sich einige von euch gewünscht haben, gibt es noch ein Plätzchenrezept bevor ich euch das diesjährige Weihnachtstörtchen präsentiere. Seit einigen Jahren koche ich im Herbst regelmäßig eine große Portion Quittengelee. Er ist nicht nur auf dem morgendlichen Toastbrot heiß geliebt sondern sollte auch unbedingt auf unserem Plätzchenteller landen.

ZfK_Engelsaugen_02

Engelsaugen bieten sich da ganz besonders an. Ich habe dazu meinen Lieblings-Knetteig von Peggy Porschen verwendet und ihn ein bisschen mit Mohn und Zitronenabrieb verfeinert. Aus dem Teig werden Kugeln geformt, die anschließend mit Marmelade gefüllt werden. 

Zutaten

  • 400g Mehl
  • 1 El Mohn
  • 1 Tl Zitronenabrieb
  • 1 Tl Vanille
  • 200g Butter
  • 200g Zucker
  • 1 Ei
  • 3-4 El Quittengelee (oder ein anderer Gelee)

Zubereitung

Die Butter schmelzen, mit dem Zucker und dem Ei verrühren bis der Zucker sich aufgelöst hat. Das Mehl mit dem Mohn, dem Zitronenabrieb und der Vanille vermischen und das Buttergemisch  rasch mit den Händen unterkneten. Den Teig im Kühlschrank für mindestens eine halbe Stunden kühl stellen.

ZfK_Engelsaugen_03

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Aus dem Teig mit einem Teelöffel großzügige Portionen abstechen und daraus Kugeln formen. Jede Kugel auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzten und mit dem Ende von einem Holzlöffel eine Vertiefung in die Mitte drücken. Den Quittengelee glatt rühren und mit Hilfe eines Spritzbeutels oder eines Gefrierbeutels die Vertiefungen mit dem Gelee füllen.

ZfK_Engelsaugen_04
ZfK_Engelsaugen_05

Die Plätzen im vorgeheizten Ofen ca. 10-12 Minuten goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und in einer Metalldose zwischen Back- oder Pergamentpapier lagern. Lasst es euch schmecken und habt eine entspannte verbleibende Vorweihnachts- und natürlich eine köstliche (Kuchen-)Zeit. 

Eure Tine

Nussecken {Nüsse / Marmelade / Trockenfrüchte / Schokolade}

ZfK_Nussecken_01

Ob als erster Vorbote der Weihnachtszeit oder zu einer anderen Gelegenheit - Nussecken gehen immer! Aber wie mögt ihr sie am liebsten? Seid ihr eher Team-Crunch oder mehr Team-Soft? Bei uns fällt die Antwort eindeutig aus: Team-Crunch. Darum stelle ich euch dieses Rezept mit extra viel Crunch und obendrein noch einer Extraportion Frucht vor. Die Früchte verstecken sich wahlweise unter dem Nusskaramell oder tummeln sich mittendrin. 

ZfK_Nussecken_02

Ganz konkret bedeutet das, das Rezept ist für ein Blech, allerdings zweigeteilt. Eine Variante ist mit Preiselbeeren zwischen Boden und Nüssen und die andere mit Quittengelee und getrockneten Beeren in der Nussmischung. Solltet ihr eine Präferenz für das eine oder andere Variante haben, dann passt einfach die entsprechenden Zutaten an. Das Rezept ist übrigens inspiriert von essen & trinken. Also, ran an die Nüsse

Zutaten für den Boden

  • 250g Butter
  • 120g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Tl Vanille
  • 360g Mehl
  • 1 Tl Backpulver

Zutaten für die erste Schicht

  • 3 El Quittengelee
  • 3 El Preiselbeeren

Zutaten für die Nussmasse

  • 100g Cashewkerne
  • 100g Pekannüsse
  • 100g Pinienkerne
  • 200g Haselnüsse
  • 200g Zucker
  • 120ml Schlagsahne
  • 250g Butter
  • 120g getrockente Beeren (für 1/2 Seite vom Blech)

Zutaten für die Schokoladendeko

  • ca. 250g - 400g zartbittere Schokolade (abhängig von der Art der Deko)

Zubereitung

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Für den Boden aus den angegebenen Zutaten einen Mürbeteig herstellen und für ca. 30 Minuten kalt stellen. Während der Boden ruht, röste ich die Nüsse in einer beschichteten Pfanne vorsichtig und ohne Fett. Die gerösteten Nüsse abkühlen lassen und hacken. Die getrockneten Beeren ebenfalls fein hacken und separat bereit stellen. 

ZfK_Nussecken_03

Den Boden auf dem Backpapier ca. 1/2 cm  dick ausrollen, mit einer Gabel mehrfach einstechen und auf dem Blech im vorgeheizten Ofen für ca. 15-18 goldbraun backen. Den Backofen nicht ausschalten, wenn der Boden herausgenommen wird. Preisebeeren und Gelee jeweils in einem Topf unter Rühren vorsichtig erhitzen und kurz aufkochen. Je eine Hälfte des heißen Mürbeteigbodens zügig damit bestreichen und abkühlen lassen. Solltet ihr euch für eine Variante entschieden haben, nehmt ihr die doppelte Menge. 

Den Zucker in einem breiten Topf goldbraun karamellisieren. Mit der Sahne ablöschen, die Butter zugeben und unter Rühren schmelzen lassen. Sobald ein cremiger Karamell entstanden ist, die Nussmischung einrühren und kurz anrösten.

ZfK_Nussecken_04

Die Hälfte des heißen Nusskaramell auf den Teil des Mürbeteigbodens gießen, der zuvor mit Preiselbeeren bestrichten wurde. Die Nussmasse mit einer Palette zügig und gleichmäßig verteilen und die Oberfläche glatt streichen. Die getrockneten Früchte rasch unter den verbleibenden Nusskaramell heben und diesen ebenso auf den mit Quittengelee bestrichenen Teil des Bodens streichen. Die Nussecken im vorgeheizten Backofen nochmals für ca. 10 Minuten backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Entlang der Mitte teilen und anschließend gleichmäßig in Quadrate schneiden und jedes diagonal halbieren, sodass Dreiecke entstehen. 

Zum Garnieren die Schokolade fein hacken und temperieren. Die Schnittflächen der Nussecken in die Schokolade tauchen und auf Backpapier fest werden lassen. Alternativ die Schokolade in einen kleinen Spritzbeutelfüllen und die Nussecken damit verzieren. Luftdicht und kühl gelagert sollten die Nussecken ca. eine Woche halten, theoretisch jedenfalls. :-) Wenn ihr sie etwas kleiner schneidet eignen sie sich auch hervorragend für den vorweihnachtlichen Plätzchenteller.

ZfK_Nussecken_05

Lasst sie euch schmecken und habt ein wunderschönes Wochenende und eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine